Comment

Low Carb Schoko-Brownie

ZUTATEN:

  • 150 g dunkle Schokolade (min. 75%)
  • 220 g Butter
  • 150 g Mandelmehl
  • 4 Eier
  • 200 g Xucker
  • 1 EL Puder-Xucker
  • 20 g Mandeln
  • 30 g Walnüsse
  • 3/4 Pck. Backpulver
  • Prise Salz

 

ZUBEREITUNG:

Den Backofen auf 175°C (Umluft) vorheizen.  Die Backform einfetten, inzwischen die Walnüsse und Mandeln grob hacken. Die Schokolade in einzelne Stücke brechen, die Butter würfeln und beides zusammen in einem heißen Wasserbad schmelzen, anschließend abkühlen lassen. 
Die Eier verquirlen, Xucker und Salz dazugeben und schaumig schlagen. Dann Mehl, Backpulver und die Schoko-Butter-Masse hinzufügen und mit einem Handmixer verrühren.
Nüsse unter den Teig heben und Alles in die eingefettete Backform geben. Den Teig 15 - 20 Minuten backen und nach 10 Minuten eine Stäbchenprobe durchführen, nach Belieben die Brownie früher oder später aus dem Backofen nehmen. Je nachdem wie saftig er sein soll.

 

Comment

Comment

Low Carb Kekse

ZUTATEN:

  • 500 g Magertopfen
  • 3 Eier
  • 2 EL Flüssigsüßstoff
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 12 EL Öl
  • 9 EL Milch
  • 1 Zitrone (essbare Zitronenschale)
  • 600 g Mandelmehl
  • 1 1/2 Tüten Backpulver
  • etwas flüssige Butter
  • etwas Zucker

 

ZUBEREITUNG:

Den Topfen, die Eier, den Flüssigsüßstoff, Vanillezucker, Öl und Milch in eine Schüssel geben und zu einer glatten Creme verrühren.

Die Zitrone abwaschen, abtrocknen und mit einer feinen Reibe die Zitronenschale abreiben. Den Zitronenschalenabrieb ebenfalls zum Teig hinzugeben.

Mehl und Backpulver vermischen und anschließend unter den Teig mischen. Der Teig hat nun eine zähe, hefeteigähnliche Konsitenz und muss 30 Minuten zugedeckt ruhen. Anschließend den Teig kurz mit der Hand durchkneten.

Backofen auf 180°C vorheizen. Etwas Butter in einem Topf erhitzen bis sie flüssig ist. Den Teig ausrollen, mit Ausstechformen Hasen, Kücken oder ähnliches ausstechen und die Figuren auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die ausgestochenen Figuren mit der flüssigen Butter bestreichen, damit sie beim Backen weich bleiben.

Die Low Carb Kekse nun 10 - 15 Minuten bei 180°C Umluft backen bis sie leicht goldbraun sind.

Comment

Comment

Veganer Low Carb Erdbeerkuchen

ZUTATEN:

(für 1 Kuchen)

  • 100 g Mandeln
  • 200 g Walnüsse
  • 200 g Erdbeeren
  • 1 EL Kokosflocken
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Orange
  • 6 Datteln ohne Stein

 

ZUBEREITUNG:

Die Mandeln und Walnüsse mit einer Moulinette zerkleinern bis sie gemahlen sind. Eine Orange auspressen und den Saft in einen Messbecher gießen. Die Vanilleschote aufschneiden und mit einem Messer das Mark herauskratzen, danach das Vanillemark und 4 entsteinte Datteln ebenfalls in den Messbecher geben und mit einem Mixer solange mixen bis eine cremige Mischung entstanden ist.

Die Saft-Dattel-Mischung in eine Schüssel gießen, die gemahlenen Nüsse und Kokosflocken hinzugeben, verrühren und den Teig zu einer Kugel formen. Die Teigkugel auf eine Kuchenplatte legen und zu einem 1 cm dicken Boden ausrollen.

Die Erdbeeren waschen, trocknen, den grünen Strung entfernen und halbieren. 2 Datteln sowie die Hälfte der Erdbeeren in einen Messbecher geben und mit einem Mixer fein pürieren. Das fertige Fruchtpürre auf den Kuchenboden streichen, darauf die Erdbeerstücke legen und schon ist der Kuchen fertig.

Lasst es Euch schmecken

Comment

Comment

Einfach mal Nüsse!

Einmal zur Abwechslung ein "Rezept" welche absolut keinen Aufwand erfordert und locker nebenher zu "kochen" ist. Egal wo und wann!

ZUTATEN:

  • Alle Nüsse die Euch schmecken :-)

ZUBEREITUNG:

Nüsse sind aus vielen verschiedenen Gründen ein optimaler Snack für nebenbei. Ein paar davon werde ich Euch hier näher bringen:

Nüsse – am besten täglich

Nüsse sind voller wertvoller Nährstoffe!

Nüsse sind Früchte und gehören zum Schalenobst. Allerdings unterscheiden sich ihre Inhaltsstoffe wesentlich von denen anderer Obstfamilien.
Im Gegensatz zu den meisten Früchten enthalten Nüsse nur sehr wenig Wasser, dafür reichlich Fett, Eiweiss, komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

Daher sind Nüsse eine hochkonzentrierte Nahrung mit extrem hoher Nährstoffdichte. Das bedeutet, man muss von Nüssen nicht sehr viel essen, um satt zu werden. Allerdings tragen sie gleichzeitig schon in kleinen Mengen enorm zur Abdeckung des täglichen Nährstoff- und Vitalstoffbedarfs bei.

Gesunde Fette aus Nüssen!

In der Vergangenheit galten Nüsse, auf Grund des enormen Fettgehaltes, als Kalorienbomben, die man am besten mied wenn man eine einigermassen ansehnliche Figur haben wollte. Und tatsächlich: Walnüsse und Haselnüsse liefern bereits 60% Fett und die Macadamia-Nuss bringt es sogar auf über 70% Fett.

Walnüsse sind hervorragende Omega-3-Lieferanten!

Beim Nussfett handelt es sich allerdings um ein sehr hochwertiges Fett mit vielen gesundheitlichen Vorteilen. So ist zum Beispiel die Fettsäurenzusammensetzung in sehr vielen Nüssen ganz hervorragend. 
In Nüssen finden wir einen hohen Gehalt an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, während der Anteil an gesättigten Fettsäuren ziemlich gering ist. Mit Ausnahme der Kokosnuss.

Bei der Walnuss zum Beispiel liegt nicht nur der höchste Omega-3-Fettsäurengehalt aller Nüsse vor, sondern ausserdem ein wunderbares Omega-6-Omega-3-Verhältnis.
Omega-3-Fettsäuren wirken sich auf unterschiedliche Weisen positiv für unsere Gesundheit aus. Sie sind beispielsweise entzündungshemmend, cholesterinsenkend, blutverdünnend, triglyceridsenkend, stimmungsaufhellend und vieles mehr.
Alle diese Eigenschaften zeigen schon, wie diese Fettsäuren dem Herz, dem Blut und den Blutgefässen gut tun.

Nüsse schützen Herz und Gefässe!

Wissenschaftler aus Harvard stellten 2009 in einer Analyse von 13 Walnuss-Studien fest, dass Walnüsse nicht nur den Cholesterinspiegel senken, sondern auch die antioxidativen Kapazitäten der Teilnehmer erhöhen sowie deren Entzündungsmarker im Blut reduzieren konnten.

Nüsse sind wertvolle Proteinlieferanten!

Die Mandel ist mit 25% Proteingehalt bei den Nüssen der absolute Spitzenreiter. Walnüsse enthalten 14 % und Haselnüsse 12 % Eiweiss.
In Bezug auf die Herzgesundheit ist in Nüssen besonders der hohe Arginingehalt interessant. Arginin ist eine Aminosäure, die zur Produktion von Stickstoffmonoxid benötigt wird. Dieses wiederum entspannt und erweitert die Blutgefässe und fördert somit deren Durchblutung.

Nüsse senken das Diabetes-Risiko!

Da Nüsse nicht sonderlich süss schmecken interessiert sich der Blutzuckerspiegel auch nur wenig für sie. Allerdings können Nüsse, wenn man sie gemeinsam mit anderen Kohlenhydraten isst, die übliche Erhöhung des Blutzuckerspiegels durch Kohlenhydrate, deutlich abschwächen.
Dadurch ist es empfehlenswert zum Beispiel statt herkömmlichen Brotes ein Walnussbrot zu essen. Statt Schokokuchen lieber Nusskuchen essen und prinzipiell über jedes Dessert gemahlene Nüsse zu streuen.

Ein weiterer Aspekt, der zur antidiabetischen Wirkung der Nüsse führt, ist deren entzündungshemmende Eigenschaft. Man geht nämlich immer mehr davon aus, dass die für Typ-2-Diabetes übliche Insulinresistenz von chronischen Entzündungsprozessen verursacht oder verstärkt werden könnte.

Verzehrempfehlung

Am besten immer dafür sorgen das die "Naschlade" immer ausreichend mir allen möglichen Nusssorten gefüllt ist. Sollte dann einmal die Lust auf einen Snack überhand nehmen, muss nicht auf ungesundes Süßes zurückgegriffen werden.
Um alle positiven Eigenschaften der Nüsse auch nutzen zu können, sollten die Nüsse unbedingt ungesalzen und ungesüßt sein. Zu viel Salz erhöht den Blutdruck und gesüßte Nüsse enthalten zusätzliche Kalorien und erhöhen den Blutzuckerspiegel.
Zucker und Salz führen ausserdem dazu dass der Hunger auf noch viel mehr Nüsse steigt als ursprünglich gedacht. So wären die größten Vorteile der Nüsse mit diesen beiden Zutaten wieder zunichte gemacht.

Lasst es Euch schmecken, aber Vorsicht. Nüsse sind sehr Kalorienreich, ca. 550 kcal / 100g, dadurch kann der Tagesumsatz sehr schnell erreicht werden. Die Empfehlung wäre maximal eine Hand voll pro Tag.

Comment

Comment

Low Carb Himbeer-Cheesecake

ZUTATEN:

(für 1 Kuchen)

  • 500g Magertopfen
  • 250g Frischkäse
  • 200g Himbeeren (aus dem Tiefkühler)
  • 3/4 TL Steviapulver
  • 2 Eier
  • 30ml Vanillearoma
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Mandelmehl

 

ZUBEREITUNG:

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
Die Eier trennen und mit einem Schneebesen das Eiweiß steif schlagen, die Zitrone aufschneiden und entsaften. 
Magertopfen, Frischkäse, Himbeeren, Stevia, einen Spritzer Zitronensaft und das Mandelmehl mit einem Quirl in einer Schüssel gut vermischen.
Danach den Eischnee unter den Teig heben.

Eine Kuchenform mit Butter einfetten und den Kuchenteig einfüllen.
Den Kuchen im Ofen etwa 50-60 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen genießen.

Comment

Comment

Buttermilchshake mit Leinsamen und Himbeeren

ZUTATEN:

(für 2 Portionen)

  • 300ml Buttermilch
  • 40g Himbeeren
  • 50g Leinsamen, geschrotet
  • 4 Datteln
  • 2-3 Stängel Minze

 

ZUBEREITUNG:

Die Zutaten in einen Standmixer geben und alles durchmixen bis der Shake trinkfertig ist. Kinderleicht.
Auf zwei Gläser verteilen, mit Minze garnieren und genießen

Comment

Comment

Low Carb Palatschinken

ZUTATEN:

(für 2 Portionen)

  • 3 Eier
  • 75g Eiweißpulver (Geschmack nach Wahl)
  • 75g Mandelmehl
  • 100 ml fettarme Milch
  • 100 ml Wasser
  • etwas Öl zum Anbraten

 

ZUBEREITUNG:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermixen. Etwas Öl in die heiße Pfanne gießen und eine große Kelle von dem low carb Palatschinkenteig hineingeben. 
Die Palatschinken von beiden Seiten braten. Je nach Pfannengröße bekommt man 4-5 Palatschinken aus dem Teig. 
Die fertigen Palatschinken können im Ofen bei kleiner Stufe warm gehalten werden. Die low carb Palatschinken könnt Ihr nun nach Belieben süß oder herzhaft belegen und einrollen.

Comment

Comment

Low Carb Waffeln

ZUTATEN:

(für 2 Portionen)

  • 60g Butter
  • 100g Magertopfen
  • 4 Eier
  • 6 EL Low Carb Eiweißpulver (Geschmack nach Wahl)
  • 2 EL Öl
  • etwas Rohrzucker

 

ZUBEREITUNG:

Butter in einem Topf erhitzen bis sie geschmolzen ist. 
Dann die flüssige Butter kurz abkühlen lassen. Flüssige Butter mit Magertopfen und Öl in einer Schüssel verrühren. Nun die Eier, das Eiweißpulver und etwas Rohrzucker dazugeben und alles gut vermischen. Portionsweise den Teig in einem Waffeleisen backen und nach Belieben mit Früchten dekorieren und Puderzucker bestreuen.

Comment

Comment

Low Carb Himbeer Muffins

ZUTATEN:

  • 70g Mandelmeh
  • 1 Tasse Himbeeren
  • 3 Eier
  • 60g Butter
  • 1/2 TL Stevia
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote

 

ZUBEREITUNG:

Backofen auf 170°C vorheizen. 
Butter in einem Topf schmelzen, ein Ei trennen und das Eiweiß mit einem Schneebesen zu Eischnee schlagen.
Die anderen Eier und das eine Eigelb in eine Schüssel geben und kurz verquirlen. 
Die geschmolzene Butter langsam einfüllen, Vanille aus der Schote kratzen, dazugeben und alles kurz verrühren.
Mandelmehl, Stevia, Backpulver und Salz dazugeben und alles verrühren. 
Zum Schluss den Eischnee unterheben.
Jetzt die Himbeeren vorsichtig unter den Teig heben, den Teig gleichmäßig in die Muffinformen verteilen. Als kleinen Tipp, noch zusätzlich kleine Backpapierförmchen in das Muffinblech geben. Die Muffins für 15 - 20 Minuten gold braun backen.

Comment