Viele Sportler oder figurbewusste Menschen greifen bei energy Drinks oder auch bei Softdrinks immer öfter zu so genannten "Light" oder "Diät" Produkten. 
Der Grund dafür ist der Versuch keine kcal zu sich zu nehmen um dadurch so wenig Körperfett wie nur möglich durch Getränke aufzubauen. Doch genau hier liegt der große Irrglauben. Das große Versprechen der Getränke-Industrie lautet: der ganze Geschmack allerdings ohne Zucker und ohne Kalorien. Dennoch führen Getränke mit dem Zusatz "Zero" oder "Light" zu Übergewicht und dem besonders ungesunden Bauchfett.

Der Grund dafür ist, dass die in den Getränken enthaltenen künstlichen Süßstoffe dem Körper einen Zuckernachschub durch "echten" Zucker vorspielen welcher allerdings ausbleibt. Dadurch das allerdings keine Kalorien zugeführt werden folgen Heißhungerattacken auf auf Süßes. Die synthetischen Süßstoffe können außerdem den Hormonhaushalt durcheinanderbringen. So konnten Langzeitstudien beweisen das Mädchen, die regelmäßig Light-Drinks konsumierten, früher ihre Periode bekamen. Noch verheerender war allerdings die Erkenntnis das Personen welche Diät-Softdrinks konsumierten 8cm an viszeralem Fett (Bauchfett), mehr als viermal so viel wie Personen die selten oder nie Light-Softdrinks konsumierten, aufbauten.

Mehr viszerales Fett bei gleichbleibendem Gewicht

Studien der Universität von Texas wurden für die Softdrink-Analyse an über 700 Probanden durchgeführt. Alle Teilnehmer wurden regelmäßig gewogen, gemessen und zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Einige hielten ihr Gewicht stabil, andere nahmen trotz Diät-Softdrinks an Gewicht zu. Jedoch bei ALLEN veränderte sich der Bauchumfang negativ. Dies ließ die Forscher interpretieren, dass Light-Softdrinks mit künstlichen Süßstoffen das Körperfett umverteilen so das es sich vermehrt um die inneren Organe und in der Körpermitte anlagert. Gerade diese Verteilung ist enorm Gesundheitsschädlich, da Bauchfett Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes fördert. Also hart gesagt, lieber einen fetten Arsch als einen fetten Bauch!! 

Die Veränderungen der Teilnehmer auf einen Blick:

  • Täglich Diät-Softdrinks: 8 cm Bauchfett mehr
  • Gelegentlich Diät-Softdrinks: 4,6 cm Bauchfett mehr
  • Niemals Diät-Softdrinks: 2 cm Bauchfett mehr

Prinzipiell auf alle Softdrinks weitgehend verzichten

Die Schlussfolgerung der Wissenschafter aus Texas: Softdrinks sind generell ungesund, egal ob in der regulären Zucker- oder der Diätversion. Ist "echter" Zucker anstatt Süßstoff enthalten, werden viele leere Kalorien aufgenommen und Übergewicht so begünstigt.

Gesunde Alternativen zum "Aufputschen":

  • Ungesüßter Kaffee
  • Ungesüßter Kräuter-, Grün- und Schwarztee
  • Leitungswasser
  • (Mineral-)Wasser mit einem Schuss Fruchtsaft

Fazit: "light-", "zero-" oder "diät-" Softdrinks haben zwar keine Kalorien, aber dennoch Konsequenzen!!

Comment