Taping

Eigentlich lassen wir uns ja nicht gerne manipulieren, bei Taping machen wir da aber eine Ausnahme. Du hast bestimmt schon mal bei irgendjemandem diese bunten, an verschiedenen Körperstellen angebrachten Bändchen gesehen. Früher haben fast ausschließlich Sportler darauf vertraut, mittlerweile ist Taping jedoch im Alltag angekommen.

Ich will mehr erfahren!

Wie funktioniert Taping?

Stell dir vor, du hast Schmerzen im Rücken, kannst nicht mehr aufrecht sitzen und verkrampfst dich deshalb immer mehr – was die Lage nur noch schlimmer macht. Anstatt nun eine Schmerztablette zu schlucken, die, stark vereinfacht ausgedrückt, auf die Schmerzrezeptoren in deinem Gehirn einwirkt, kannst du dich tapen lassen. Auch beim Tapen wird mehr oder weniger das Gehirn manipuliert, allerdings ohne jegliche Nebenwirkungen, wie sie bei Medikamenten auftreten können. 

Deine Haut ist dein größtes Organ und damit ein wichtiger Sensor – leider nicht nur für angenehme Berührungen, sondern eben auch für Schmerz. Tut dir etwas weh, ziehen sich die Muskeln unter deiner Haut zusammen und du spürst das als Schmerz. Lässt du dich von einem Profi tapen, manipuliert das entsprechend platzierte Tape sozusagen jenen Sensor, der deine Schmerzrezeptoren »autsch« machen lässt. Dein Gehirn erhält die Meldung »Hey, es ist jetzt alles gut!«, adaptiert diese Information und meldet seinerseits an deine Nerven und verspannten Muskel »Alles in Ordnung, ihr könnt euch wieder entspannen!«. Linderung und im besten Falle sogar absolute Schmerzfreiheit tritt ein – bei manchen sofort nach Anbringen der Tapes, bei anderen dauert es bis zu 24 Stunden. Das Tape hält mindestens fünf Tage und du kannst wie gewohnt duschen – von Vollbädern, Schwimmen, Sauna- und Thermenbesuchen wird jedoch abgeraten, weil sich dadurch das Tape vorzeitig lösen kann.

Bei PRIVATE-TRAINING® setzen wir Taping ein

  • zur Haltungskorrektur
  • für mehr Stabilität
  • gegen Schmerzen
  • gegen Krämpfe, beispielsweise bei Menstruationsbeschwerden
  • bei Lymphödemen z.B. nach Operationen oder Verletzungen
  • zur Lockerung der Muskulatur
  • bei Verspannungen
  • um den Heilungsprozess nach Sportverletzungen zu beschleunigen
  • zur Verbesserung der Performance bei Sportlern

Personal Trainerin Jasmin Prucha taped ein Knie

Personal Trainerin Jasmin Prucha beim Tapen eines Knies

Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls (L5 + S1) habe ich immer wieder starke Rückenschmerzen. Jasmin hat mir die entsprechenden Stellen getaped, was tatsächlich zu einer Linderung geführt hat, für einen Tag war ich sogar komplett schmerzfrei. Ich überlege, mich regelmäßig tapen zu lassen, um die Schmerzen in Schach zu halten.

– Jürgen, 39, IT-Professional

Ich habe beim Football-Spielen immer wieder Schmerzen im Knie. Jasmin hat mir zur Unterstützung und Stabilisierung mein Knie getaped, was mir beim nächsten Spiel enorm geholfen hat. Ich war so gut wie schmerzfrei und konnte wieder volle Leistung bringen.

– Pascal, 16, Schüler + American Football Spieler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen