Mit meiner Arbeit im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) setze ich die Strukturen und Prozesse so wie die Organisation, welche zur Gestaltung, Lenkung und Entwicklung von gesundheitsförderlichem Verhalten am Arbeitsplatz notwendig sind, an erste Stelle.
 

Ziel ist es, die Belastung der Beschäftigten zu optimieren um die persönlichen Ressourcen zu stärken, was den Beschäftigten sowie dem Unternehmen gleichermaßen zu Gute kommt.
Durch bessere Arbeitsbedingungen und Lebensqualität am Arbeitsplatz wird auf der einen Seite die Gesundheit und Motivation der Arbeitnehmer nachhaltig gefördert und auf der anderen Seite die Produktivität, Produkt- und Dienstleistungsqualität sowie die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens erhöht.
 

Hier entsteht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Win-Win-Situation und das Unternehmensimage als guter Arbeitgeber im Sinne von Corporate Social Responsibility wird verbessert.

 

Mein Angebot für Sie:

  • Inhouse Gruppentrainings für Ihre MitarbeiterInnen mit den Schwerpunkten Kraft, Koordination, Ausdauer und Beweglichkeit.
  • Vorträge zu den Themen Gesundheit oder Ernährung (Themeninhalte können frei von Ihnen gewählt werden).
  • Einzelberatung für Geschäftsführer oder Abteilungsleiter zur Verbesserung des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Was Kunden darüber sagen:

Marion Rödler, MBA
Geschäftsführerin

Direct Mind
 

Daniel Schlerith leistet einen wertvollen Beitrag, nicht nur zum betrieblichen Gesundheitsmanagement, sondern auch zur allgemeinen
Motivation, Stimmung und Teamarbeit in unserem Betrieb. Eine Kollegin erzählte mir erst kürzlich in Bezug auf die wöchentlichen
Trainingseinheiten, dass es besser als jeder Betriebsausflug sei, denn hier kommt man auf einer völlig neuen Ebene mit Kollegen ins Gespräch, mit denen man bisher noch nicht viel persönlichen Kontakt aufbauen konnte. Andere Kollegen schwärmen davon, dass Daniels lockere Art immer erfrischend und motivierend ist. Bei einer kurzweiligen Präsentation über Ernährung hat Daniel ohne erhobenen Zeigefinger und Floskeln wie „du darfst nicht“ das Thema charmant näher gebracht und den Kollegen Einblicke in ihre persönliche Grundumsatzberechnung gegeben. Das durchwegs positive Feedback bezieht sich darauf, dass ganz unbekannte Aspekte beleuchtet wurden und man mehr über sich selbst erfahren konnte. Ich bin überzeugt, dass die Arbeit von Daniel auf die Gesundheit – und die damit einhergehenden geringeren Krankenstände – einen positiven Einfluss hat und als Nebenwirkung ist die Begeisterung der Kollegen über diese Sozialleistung riesig.